TK-Kupferleitungsqualifizierung und Fehlerortung

In diesem 3-tägigen Kupferkabel-Qualifizierungsseminar für Telekommunikationsdienste wird Ihnen wertvolles theoretisches und praktisches Wissen über die Qualifizierung von Kupferdoppeladern vermittelt.

Beschreibung

Fehlerortung, Leitungsqualifizierung und Störer-Identifizierung an Kupfer-Telekommunikationskabeln in Theorie und Praxis

Zielgruppe sind Mess- und Wartungstechniker, speziell Anwender von Fehlerortungsgeräten und Kabelmessplätzen für Leitungsqualifizierung, sowie zur Störer-Identifizierung an Telekom-munikationsleitungen, sowie auch Leiter von Wartungsteams, die für Betrieb, vorbeugende Wartung, Entstörung und Planung von Netzen für die Übertragung von symmetrischen und asymmetrischen xDSL-Diensten und anderen TK-Diensten zuständig sind.

Schulungsinhalte und Umfang der Schulung richten sich nach den messtechnischen Anfor-derungen und den verwendeten Messgeräten des Kunden. Diese werden bei der Planung der Schulung im Vorfeld mit dem Kunden im Detail abgestimmt.

Ausbildungsziel im theoretischen Teil ist das Verständnis des Verhaltens von Kupferdop-peladern in Übertragungssystemen und der damit verbundenen physikalischen Effekte, die messtechnische Erfassung dieser Effekte, um die Qualität von Übertragungsstrecken zu be-urteilen und die Ursachen von Störungen in Systemen zu lokalisieren. Die erworbenen theo-retischen Kenntnisse ermöglichen dabei den zielgerichteten und effektiven Einsatz der im praktischen Teil behandelten hochwertigen Messtechnik.
Ausbildungsziel im praktischen Teil ist die umfassende Kenntnis der Anschaltung, Einstel-lung, Bedienung und der praktische Einsatz von Kabelmessplätzen und Messgeräten zur Feh-lerfindung und -ortung mit der dazugehörigen Software, Ergebnisspeicherung und -dokumen-tation, sowie die Ergebnisauswertung und Ergebnisbeurteilung.

Der theoretische Teil behandelt ausführlich das physikalische Verhalten der Kupferdoppel-ader, die Grundlagen der Signalübertragung im Telekommunikationsbereich auf Kupferdop-peladern, sowie die Messmöglichkeiten und Messverfahren zur Fehlerfindung, Qualifizierung von Kupferdoppeladern für ausgewählte Dienste und die Störer-Identifizierung. Das frequenz-abhängige Verhalten der Kupferdoppelader wird dabei durch einen Versuchsaufbau mit einem modernen volldigitalen Speicheroszilloskop mit integriertem Frequenzgenerator an Testkabel-spulen veranschaulicht.

Beim praktischen Teil liegt der Schwerpunkt auf der Bedienung und dem praktischen Einsatz der Messgeräte in allen Betriebsarten und Messmöglichkeiten. Die praktischen Messungen und Übungen erfolgen an den Geräten des Kunden und der dazugehörigen Software. Die Se-minarteilnehmer erlernen und üben selbstständig die Bedienung der Messtechnik in ihren ver-schiedenen Mess- und Betriebsarten an Testkabeln inklusive von Fehlersimulationsmöglich-keiten. Falls gewünscht und möglich, kann die Fehlersuche und die Fehlerortung praxisnah an Leitungen des Kunden durchgeführt werden.
An zwei DigiComm-Modems kann eine G.SHDSL-Strecke für Spektrum-Messungen und die Darstellung des Signal-Rausch-Abstandes simuliert werden.
Kann für den praktischen Teil der beidseitige Zugang zu einem freigeschalteten Testkabel (mindestens zwei freie Doppeladern) zur Verfügung gestellt werden, so ermöglicht dies eine realistischere praxisnahe Ausbildung. Ist dies nicht möglich, erfolgen die praktischen Übungen an den bereitgestellten Testkabelstrecken mit Fehlersimulation unter praxisähnlichen Bedin-gungen ohne jegliche Einschränkung des Ausbildungszieles. Auf die möglichen Abweichun-gen der Messergebnisse von den realen Einsatzbedingungen im Feld wird hingewiesen.

Agenda / Schwerpunkte

Inhalte Theoretischer Teil Analoge Leitungs und Übertragungstechnik:

  • Physikalische Leitungsparameter und deren Messung und Bedeutung:
    • Schleifenwiderstand, Leitungskapazität, Isolationswiderstand, Leitungsinduktivität
    • AC und DCFremdspannungen, Rauschen, kabelinterne und externe Störer
  • Übertragungstechnische Parameter und deren Messung:
    • Ersatzschaltbild der Kupferdoppelader Vierpol
    • Messgrößen: Dämpfung, relativer und absoluter Pegel, Pegelrechnung
    • Einfügedämpfung, Rückflussdämpfung, Wellenwiderstand, Leitungsunsymmetrie
    • SignalRauschAbstand, Nah und FernnebensprechDämpfung,
    • Einfluss von Signalform und Frequenz
    • Zusammenhang: Leitungskennwerte Übertragungseigenschaften
    • Leitungskennwerte und Aufbau typischer Kabelarten
  • Grundbegriffe der Nachrichtenübertragung:
    • Übertragungsstrecke: Sender Übertragungsweg Empfänger
    • Übertragungsverfahren für Senden und Empfangen: Simplex, Halb, Vollduplex
    • Richtungstrennung Senden / Empfangen bei xDSLVerfahren
    • Impedanz, Anpassung, Leistungsanpassung, Fehlanpassungen
    • Signalformen und eigenschaften, Oberwellen,
    • Signalaufbereitung: Kodierungs und Modulationsverfahren, Synchronisation
    • Physikalische Grenzen: Zusammenhang Reichweite Datenrate Frequenz
    • TKÜbertragungsverfahren: Modulationsarten, Bandbreiten, Datenraten, Reichweite
    • xDSLÜbertragungstechnik: Frequenzbereiche, Bandbreiten, Datenraten
  • Störfaktoren und Fehler:
    • Kabelfehler und deren Ursachen: Unterbrechungen, Aderschlüsse, Erdschlüsse
    • Bedeutung und Wirkung von Schirmung und Erdung
    • Störer im gleichen Kabel oder außerhalb des Kabels SignalRauschabstand
    • Kontakt, Montage und Verlegungsfehler, Schirmung, Verseilung
    • Zusammenhang Datenrate Leitungslänge Fehlerrate
    • Einfluss von Kabelfehlern auf die Anwendungsebene OSIModell (Überblick)
    • Typische Störer im Frequenzbereich von SHDSL, ADSL, VDSL2
  • Kabelmessungen, Ergebnisbearbeitung und Fehlereingrenzung:
    • Arten von Messtechnik und Messverfahren
    • Grundregeln und Vorgehensweisen für Kabelmessungen
    • Vormessungen der Leitungsphysik und deren Bedeutung und Bewertung
    • Fehlerortung durch TDRMessungen: TDRMessarten, Laufzeitfaktor
    • Fehlerortung durch Brückenmessungen, Arten von Brückenmessungen
    • Brückenmessungen unter Einfluss von Fremdspannungen
    • Brückenmessungen an durchnässten Kabeln
    • Einsatz von Messhelfern
    • Messungen in der Gegenrichtung
    • Fehlerortung bei unsicheren Messungsparametern
    • Ein und zweiseitige Leitungsqualifizierung und deren Bedeutung
    • Spektrummessungen zur StörerIdentifizierung
    • Erkennung von PupinSpulen durch TDRMessung
    • Langzeitmessungen: Erfassung von Impulsstörern und Kurzzeitunterbrechungen
    • Ergebnisauswertung und Ergebnisbeurteilung
    • Strategien zur Fehlereingrenzung, Ergebnisdatenbanken und Netzpflege

Inhalte Praktischer Teil Messpraxis an beim Kunden eingesetzter Messtechnik:

  • Inhalt und Umfang des praktischen Teils werden an die vom Kunden gewünschte und
    vor Ort vorhandene Messtechnik und deren Funktionsumfang angepasst.

 

  • Kabelmesstechnik Allgemeines:
    • Einsatz und Messmöglichkeiten, Besonderheiten der Geräte
    • Aufbau, Bedienelemente und Anschlüsse, Anzeigen, Zubehör,
    • Grundeinstellungen, Menüführung und bedienung, Cursorsteuerung, Hilfefunktion
    • Kalibrierungen und Abgleiche (tägliche und turnusmäßig 1 bis 2jährlich)
    • Kabelbibliothek Eingabe von benutzerdefinierten Kabeln und Mehrstreckenkabeln
    • Ergebnisspeicher
    • PCDatenübertragung über Kabel oder USBStick
    • Netz und Akkubetrieb, Akkuaufladung und Batteriemanager
    • Geräteoptionen, Softwareupdates und Upgrad

 

  • Grundbetriebsarten: Messung der physikalischen Leitungsparameter
    • Fehlerortung mit verschiedenen Messbrücken
    • Einzelmessungen übertragungstechnischer Parameter
    • Automatische Messung mit Gut/SchlechtErgebnis
    • TDRMessungen
    • SpektrumMessungen
    • Langzeitmessungen und Ereignistests

 

  • Messung der physikalischen Leitungsparameter:
    • Schleifenwiderstand, Isolationswiderstand, Leitungskapazität
    • Fremdspannungen AC und DC,
    • Kabeltemperatur und Aderquerschnitt als Vorgabe für Widerstandsmessbrücken
    • Brückenmessungen zur Fehlerortung manuell und automatisch je nach Fehlerart
    • Brückenmessungen bei Fremdspannungen
    • Brückenmessungen an durchnässten Kabe

 

  •  Manuelle Messungen übertragungstechnischer Parameter:
    • Pegelsender / Pegelempfänger
    • Einzelfrequenz und SpektrumMessungen, SpektrumAnalyser
    • Manuelle übertragungstechnische Leitungsmessungen:
      Einfügedämpfung, Rückflussdämpfung, LeitungsunsymmetrieDämpfung (LCL),
      Impedanz / Wellenwiderstand, Geräuschpegel / Rauschen,
      Nah und FernNebensprechen (NEXT und FEXT)

 

  •  Automatische Messungen im MasterSlaveBetrieb:
    • Verbindung zum SlaveGerät Messungsstart
    • Auswahl der Grenzwertmaske und des Übertragungssystems (Messstandard)
    • Anpassung der Messparameter
    • Benutzerdefinierte Übertragungssysteme
  •  TDRMessungen:
    • TDRMessprinzip, Blockschaltbild, Totzone, Laufzeitfaktor,
    • Einstellungen: Verstärkung, Impulsdauer, Kabellänge, BalanceRegler, Smoothing
    • Anzeigen: Cursor, Marker und DisplayZoom
    • Typische TDRKurvenbilder: Kurzschluss, offenes Ende, Stichleitung, SplitPair, feuchtes Kabel
    • Messarten (je nach Gerätetyp):
      Einzelpaarmessung, Langzeitmessung, Vergleichsmessung von 2 Paaren,
      CrossTalkTDR, Vergleichsmessung mit TDRErgebnis im Speicher

 

  • SpektrumMessungen:
    • Bedeutung und Einsatzmöglichkeiten von SpektrumMessungen
    • Darstellung und Einfluss des SignalRauschAbstandes auf DSLSignale
    • Spektrum einer G.SHDSLVerbindung mit Störer

 

  •  Spezielle Messungen und Hilfsfunktionen:
    • Messung des Frequenzgangs / Stufengenerator
    • Ereignistests: Impulsstörer und Kurzzeitunterbrechungen
    • ADSLBitratenermittlung
    • ESELMessungen und DBPOGrenzwerte der Deutschen Telekom
    • Messungen an analogen Nebenstellen und spezielle Normen
    • Gruppenlaufzeitverzögerung
    • PupinspulenErkennung durch TDRMessung
    • Hilfsfunktionen: Rauschgenerator, Ortungssignalsender, Messhelf

 

  • Ergebnisauswertung und Ergebnisbeurteilung:
    • Bedeutung von Grenzwerten, ETSIStandardGrenzwerten, Gut / SchlechtAussagen
    • Beurteilung des GesamtSystems DSLAM Übertragungsstrecke Kundenmodem
    • Beurteilung verschiedener Messungen im Zusammenhang
    • Beurteilung scheinbar widersprüchlicher Messergebnisse
    • Schlechte Dienstqualität trotz guter Leitungsqualität
    • Sporadische Dienstausfälle und mögliche Ursachen
    • Verschleierung von Leitungsfehlern durch ModemKompensationsverfahren
    • Messmöglichkeiten bei unklaren Fehlerursachen
    • Zusammenhang von Modem / DSLAMEinstellung und Dienstqualität

 

  •  Ergebnisübertragung und Softwareprogramme:
    • Softwareinstallation und Installationsordner, Softwarefreischaltungen im Gerät
    • Verbindung zum PC über USB
    • Ergebnisdownload Messgerät PC, Löschung Gerätespeicher
    • Ergebnisupload PC Messgerät für Vergleichsmessungen
    • Ergebnisdarstellung: Grafische und Tabellarische Anzeige
    • Editierung der Grenzwertmasken und Messparameter
    • Erstellung von Messprotokollen und Ausdrucken

 

Schulungsdurchführung und Schulungsablauf:
Die Schulungen werden nur als PräsenzSchulungen beim Kunden vor Ort oder nach

Absprache in Tagungshotels durchgeführt.
Empfohlene Teilnehmerzahl maximal 8 Personen, um die Effektivität des praktischen Teils der Ausbildung zu gewährleisten (höhere Teilnehmerzahl nach Absprache).
Eine Schulungsdurchführung als OnlineSchulung ist grundsätzlich nicht zielführend auf Grund der Komplexität der Thematik und der Bedeutung des praktischen Teils!
Der Zugang zum Schulungsraum für Aufbau des Schulungsequipments ab ca. 14:00 Uhr am Vortag ist erforderlich (ca. 2 h Aufbauzeit).
Die Teilnehmer erhalten ein Teilnahmezertifikat mit Auflistung der Schulungsinhalte.

Schulungsdauer:
Es werden 3 Schulungstage als optimaler Zeitrahmen empfohlen.
Dies ermöglicht die Besprechung tiefergreifender Fragen der Teilnehmer, sowie kundenspezifischer Fehlerszenarien und Messprobleme.
Zwei Schulungstage sind im Ausnahmefall nach Absprache möglich, wenn bereits gute Vorkenntnisse bei den Teilnehmern vorhanden sind.
Hierfür sollten Einschränkungen bei einigen Themenbereichen abgesprochen werden.
Der zeitliche Ablauf (Beginn, Ende Pausen) erfolgt in Absprache entsprechend der Arbeitsabläufe des Kunden.

Ein 1TagesWorkshop für Gerätetraining ohne Theorie und Bereitstellung von Schulungs-
unterlagen an beim Kunden eingesetzter Messtechnik kann nach Absprache für bis zu 4
Teilnehmer bei einer maximalen Entfernung zum Kunden von 180 km Anfahrt durchgeführt
werden.


Auf Wunsch bieten wir eine ca. 1stündige kostenfreie OnlineGeräteEinweisung nach
dem Kauf von Geräten bei Messkom an, um sich mit der Messtechnik vor einer geplanten
Schulung vertraut zu machen.

Messkom® Vertriebs GmbH:
Awarenring 38
85419 Mauern

Telefon: +49 8764 948430


Ansprechpartner: Ludwig Kuperstein Trainer
Mobil: +49 160 849 74 55

HomeOffice: +49 89 374 971 43

Mail: l.kuperstein@messkom.de

 

Termine

Termine auf Anfrage

Anmeldung

Technische Ausstattung

Die moderne technische Ausstattung gewährleistet eine anschauliche Vermittlung der technisch-physikalischen Zusammenhänge und eine praxisnahe Ausbildung an der hochwertigen und komplexen Messtechnik.

Messkoffer für Messübungen mit Möglichkeiten zur Simulation von Schlüssen, Wi-derstandsfehlern und kapazitiven Fehlern mit drei Testkabelstrecken mit insgesamt 300 m Länge:

 

Testkabeltrommel für Messübungen mit drei TK-Kabeln zur Simulation von Kabel-strecken bis ca. 1400 m Länge mit Möglichkeiten zur Simulation von Schlüssen, Wi-derstandsfehlern und kapazitiven Fehlern:

 

Volldigitales Oszilloskop RIGOL MSO5074 mit Frequenzgenerator zur Darstel-lung des Verhaltens von TK-Kupferkabeln bei Einspeisung von Signalen unterschied-licher Frequenz und Form mit Bildschirm-Projektion:

 

 

G.SHDSL-Modem-Paar von DigiComm zur Darstellung des Verhaltens von Mo-dems auf Kabelstrecken mit Fehlern und Störern, für Spektrummessungen und zur Darstellung des Signal-Rausch-Abstandes:

 

Web-Cam LogiTech C920 HD Pro zur Bildschirmprojektion der Benutzeroberfläche der Messgeräte:

 

 

 

 

 

Ähnliche Produkte

ECSE – Design

Der 4-Tages-Kurs besteht aus theoretischen und praktischen Teilen die von den Ekahau WiFi Experten vermittelt werden. Lernen Sie WLANs zu planen, zu optimieren und deren Fehler zu beheben unter Anwendung von Ekahau Produkten.
Albedo Ether.Genius

Der 6-in-1 Multitester: GbE + SyncE + E1 + Jitter + Wander + Datacom

Der ALBEDO Ether.Genius ist ein Kombi/Multi Tester das 6 Messgeräte in einem Tester vereint. Testen Sie Gigabit Ethernet (GbE), Synchronous Ethernet (SYNCE), Precision Time Protocol (PTP IEEE 1588), E1, 2Mbit/s, Jitter, Wander, Datacom, nx64k, Voice Frequency und mehr mit nur einem Gerät.
Elektronika ELQ2+

ADSL, ADSL2, ADSL2+, READSL, HDSL, SHDSL, ISDN

Das ELQ2+ xDSL Line Qualifier ist ein batteriebetriebenes, multifunktionelles Handgerät zur Präqualifikation, Installation, Fehlerortung und Instandhaltung von symmetrischen Kupferaderpaaren von ISDN bis ADSL2+.
WLAN - Zero to Hero

  • Zielgruppe: IT & Netzwerk-Administrator*innen sowie Dienstleister
  • Dauer 1 Tage | 9:00–17:00 Uhr
  • Trainer: Timo Sass, CWNE #346, WLAN Manufaktur
  • Online-Seminar
  • Teilnehmerzahl: max. 12
VeEX TX300s / TX320s

SDH /PDH / WAN / Ethernet Tester für 1/10Gig

Das VeEX ™ VePAL TX300S/ TX320s ist eine Multi-Service-Testlösung für OTN, SDH, SONET, PDH, DSn, Mobile Backhaul-Netzwerke, sowie für LAN und WAN + OTDR Funktion.